Bauten & Architektur

Römische Ruinen

Római sánc Strasse 7.

Im 2.Jh. wurde die Stadt von den Römern erobert. Die Donau bildete damals die Ostgrenze des Römischen Reiches. Ein wichtiges Militärlager des Limes (Befestigungssystem) war die Ulcisia Castra (Wolfslager), in Szentendre. Heute befinden sich die römischen Ruinen in einem Lapidarium, neben der Autostrasse Nr. 11.


Restaurant Korona 

Fő tér 18.

Das Restaurant Korona ist eine der schönsten Rokoko Häuser auf dem Hauptplatz, die damals für Gasthaus (um 1770) gebaut wurde.


Wohnhaus von Mátyás Ráby

Rab Ráby tér 1.

Es ist ein typisches Grossfamilienhaus im Barockstil. Das Haus (am Tor mit Weinrebe verziert) gehörte einer Weinbauerfamilie.

Angeblich wohnte hier eine typische Figur dieser Zeit, Mátyás Ráby, der von Kaiser Joseph II. nach Szentendre geschickt wurde, um den Amtsmissbrauch der Magistraten zu untersuchen. Unser Schriftsteller, Mór Jókai schrieb über ihn einen Roman. In Szentendre wurde nach ihm ein Platz und auch ein Restaurant  benannt.


Haus Pálffy (Haus Kálics)

Fő tér 17.

Das Haus auf dem Hauptplatz wurde 1781 im Barockstil gebaut. Auf dem Schlussstein des Tores erscheint das Handelszeichen der serbischen Händlergesellschaft in Szentendre (Doppelkreuz, die Vier und der Anker). Das Doppelkreuz weist auf den ortodoxen Glauben, die Vier auf den ehrbaren Profitsatz von 4% und der Anker auf den Warentransport auf den Wasserwegen hin. Auf dem Schlussstein des Kaufmannshauses (Nummer 8) ist die Vier auch zu sehen.


Haus Nikolics

Fő tér 11.

Das Haus wurde im Zopf Stil (Ende der 1700er Jahre) gebaut. Seine Fenster sind mit wunderschöner Reliefarbeit verziert.


Haus des Glöckners

Rákóczi u. 11.

Dieses Gebäude ist eine der ältesten Häusern von Szentendre, das 1779 gebaut wurde (als Schule) und ab 1805 diente als Wohnzimmer des Glöckners. Heute ist das Haus der Volkskünste.


Alte Serbische Hochschule für Lehrerbildung

Fő tér 6.

Das Gebäude wurde im Zopfstil 1794 gebaut und beherbergte damals die erste Serbische Hochschule für Lehrerbildung. Später bot es Raum für eine künstlerische Ausstellung mit Werken der Ferenczy Familie.


Haus Dumtsa

Péter Pál utca 6.

Das ist ein ehemaliges Kaufmannshaus  mit einem schönen Tor im Zopfstil. Das Gebäude gehörte einem griechischen Kaufmann. Im 20. Jh. hat es der erste Bürgermesiter von Szentendre gekauft. Heute ist hier die Gedenkausstellung von Lajos Vajda zu finden.